Skizzenbücher

Seit mehr als fünfhundert Jahren ist die Benutzung von Skizzenbüchern für Künstler*innen selbstverständlich.

Der Begriff »Skizze« kommt aus dem Italienischen (schizzo = Entwurf, Zeichnung). Bereits Leonardo da Vinci (1452–1519) forderte seine Kollegen zum Skizzieren auf: »Trage also darum gern ein kleines Büchlein bei dir, […] und notiere dir derlei Bewegungen in der Eile mit dem Silberstifte, […] Und wenn du dein Buch voll hast, so lege es beiseite und hebe es wohl auf für das, was du vorhast, und nimm ein anderes und fahre darin ebenso weiter fort. Das wird deiner Weise zu komponieren sehr zustatten kommen […].«

Zeichnungen in Skizzenbüchern und -heften gehören zu den privatesten künstlerischen Äußerungen. Das dort festgehaltene unbeobachtete Kritzeln, Notieren, Schreiben und Verwerfen verschafft dem*der Betrachter*in eine einzigartige Nähe zum Schaffensprozess des*der Künstlers*Künstlerin, dem persönlichen Erleben, Denken und Entwerfen.

Im Verhältnis zu ihrer ursprünglichen Menge sind allerdings nur wenige erhalten. In den Künstlernachlässen wurden sie oftmals auseinandergenommen und nur die Seiten aufbewahrt, die besonders hochwertig erschienen. Daher befinden sich in grafischen Sammlungen vielfach Einzelblätter, die Spuren einer ehemaligen Einbindung in ein Skizzenbuch tragen: Einstichlöchlein der Nadel bei einer Fadenheftung oder Indizien für ein Herausreißen oder -schneiden aus dem Buchzusammenhang. Wurden Seiten an einer gezahnten Kante ausgerissen und anschließend nicht beschnitten, ist die Perforation zu erkennen.

Eine Abbildung von Edouard Vuillards Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, die 1928/29 entstanden.
Edouard Vuillard: Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, 1928/29
Eine Abbildung von Edouard Vuillards Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, die 1928/29 entstanden.
Edouard Vuillard: Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, 1928/29
Eine Abbildung von Edouard Vuillards Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, die 1928/29 entstanden.
Edouard Vuillard: Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, 1928/29
Eine Abbildung von Edouard Vuillards Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, die 1928/29 entstanden.
Edouard Vuillard: Teilstudien für sein Porträt von Madame Bénard, 1928/29

Manchmal zeigen die Schnittkanten Spuren eines farbigen Buchschnittes, manchmal sind die Ecken abgerundet, durch häufigen Gebrauch beschädigt oder durch stärkere Lichteinwirkung vergilbt.

Eine Detailabbildung der Zeichnung Kopf eines bärtigen alten Mannes aus der aus der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Der Künstler Antoine Coypel schuf das Werk 1697.
Detail aus Antoine Coypels Werk Kopf eines bärtigen alten Mannes, 1697
Eine Abbildung der Zeichnung Kopf eines bärtigen alten Mannes aus der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Der Künstler Antoine Coypel schuf diese 1679.
Antoine Coypel: Kopf eines bärtigen alten Mannes, 1697

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s